Jubiläumssuche von          bis          

Über uns

Geschichte und Ausblick des Archivs


In der Weimarer Republik und zwischen den Weltkriegen, gründeten Horst Deike und Horst Jansen am 10. Januar 1923 in Berlin den Illustrationsverlag Wagenburg der erstmals den "Gedenktage-Kalender" als Presse-Dienst publizierte. In einer Zeit, in der Gustav Stresemann den Deutschen Reichskanzler und Calvin Coolidge den 30. Präsident der Vereinigten Staaten stellte, eroberte das Medium schnell seinen Platz als zuverlässige Quelle für die redaktionelle Vorausplanung von Verlagserzeugnissen. Mittels eines aufwendigen Ablagesystems, wurde das schnell mehrere Tausend Einträge umfassende Archiv durch Karteikarten gepflegt. Zur Erstellung eines Jahresplaners mussten dann zehntausende handgeschriebene Karten gesichtet und auf deren Priorität für Pressemedien hin bewertet werden.

Zur Prüfung der korrekten Personen- und Ereignisdaten, wurde eine Vielzahl der gelisteten Einträge regelmäßig auf dem Postweg durch die Protagonisten selbst autorisiert. Persönliche Schriftwechsel, bis ins Weiße Haus in Washington, bescherten dem Kalender bald höchste Glaubwürdigkeit. Das Archivmaterial des Verlags, das bereits selbst von historischem Rang war, wurde 1944 durch einen Fliegerangriff in Berlin, Friedrichstraße völlig zerstört; etliche Datumsangaben verloren ihre Quelle. Nach dem Neustart des Verlages in der jungen Bundesrepublik, fand der Gedenktage-Kalender ab 1949 schnell seine Stellung zurück. Ende der 1980er Jahre erfolgte die Überführung der Daten in ein EDV-System, und mit dem Einzug des Internets startete der Verlag 1998 mit der Web-Seite gedenktage.de in die Digitalisierung.

Im Jahr 2005 waren bereits 50.000 Ereignisse online verfügbar. 2011 erfolgte in der dritten Generation der Ausstieg der Gründerfamilie, und 2015 wurde die letzte gedruckte Ausgabe des traditionsreichen Gedenktage-Kalenders erstellt. In der Online-Version ermöglichte die Datenbank indes bereits den Abgleich mit mehr als 150.000 Datumszahlen der Geschichte. Zur schnelleren Übersicht wurden alle Artikel mit kurzen Überschriften versehen und eine umfangreiche Zuweisung der Einträge in über 500 mögliche Bereiche, wie Themen, Berufe, Spezialgebiete oder Nationen geschaffen. Da der Kalender inzwischen auch um zukünftige Ereignisse erweitert wurde, verlor der Name Gedenktage nach und nach seine Berechtigung und wurde abgelöst. Nach einem vollständigen Relaunch, und in Erwartung des 100 jährigen Bestehens der Datenbank, kehrte 2020 die gedruckte Ausgabe zurück; unter Ihrer Redaktion, wenn Sie möchten. Versuchen Sie es!


Die FELTAS Redaktion

Beginnen Sie Ihre Suche einfach mit der Eingabe eines beliebigen Datums. Achten Sie dabei darauf, dass sowohl der Tag als auch der Monat mit zwei Ziffern belegt ist. (Zum Beispiel 01.04. und das Jahr für den 1. April eines Jahres). Sind die Felder korrekt gefüllt, springt die Eingabe von selbst weiter. Starten Sie den Auftrag durch die Eingabetaste. In der Ergebnisliste finden Sie nun alle Einträge zu Ihrem gewünschten Datum.

Ganz einfach können Sie auch einen beliebigen Zeitraum in der Geschichte beleuchten, indem Sie rechts einen zweiten Tag hinzufügen, der nach dem ersten Eingabefeld folgt. Zur besseren Übersicht Ihrer Ergebnisse, können Sie oben rechts unter dem Punkt "Ereignisse filtern" innerhalb Ihrer Liste suchen. Um Ihre aktuelle Ergebnisliste weiter zu präzisieren oder zu erweitern, wählen Sie die große Lupe oben rechts. Diese Suche bleibt bis zum Zurücksetzen aktiv. (Hier finden Sie eine separate Infobox).

Ganz einfach können Sie jetzt Ihre Ergebnisliste in einen Kalender umwandeln. Dazu klicken Sie einfach auf den Button „Kalender erstellen“. Wenn Sie Ihren Kalender zum gewünschten Tag oder Zeitraum noch einmal bearbeiten möchten, klicken Sie einfach auf das Quadrat, dass Sie vor jedem Artikel links finden. Bereits mit dem ersten Klick werden nur noch jene Artikel in den Kalender übernommen, die von Ihnen markiert wurden. Ansonsten übernehmen Sie alle.

Viel Erfolg bei der Suche in der Geschichte!
In der „Detailsuche“ stehen Personen und Ereignisse im Vordergrund. Geben Sie z.B. bei der "Detailsuche Personen" die Schweiz als Nation ein und Nobelpreisträger als Spezialgebiet. Mit der Eingabetaste erhalten Sie nun eine vollständige Liste. Mit einem weiteren Klick auf die Lupe, können Sie diese Ergebnisse beliebig eingrenzen oder erweitern. Mit einem Hacken bei "lebend" reduziert sich z.B. die Liste um die verstorbenen Nobelpreisträger, und so weiter.

Gleiches gilt für die "Ereignissuche" im unteren Teil. Wählen Sie zum Beispiel Großbritannien als Nation, "Bühne,Film,Funk,Fern" als "Thema" und mit der Eingabetaste erhalten Sie einen umfangreichen Überblick über die wichtigsten Ereignisse dazu. Sind es zu viele, ist Ihre Suche mit der Lupe noch immer aktiv. Mit dem Entfernen des Hackens bei "Personen" reduzieren Sie z.B. ihre Liste auf Ereignisse und mit der Eingabe von London als "Ort" ergibt sich wieder eine präzisiertere neue Auswahl.

Mit einem Klick auf "Kalender erstellen" überführen Sie Ihre Auswahl in einen chronologischen, nach Datum sortierten Kalender. Wenn Sie Ihren Kalender zum gewünschten Tag oder Zeitraum noch einmal bearbeiten möchten, klicken Sie einfach auf das Quadrat, dass Sie vor jedem Artikel links finden. Bereits mit dem ersten Klick werden nur noch jene Artikel in den Kalender übernommen, die von Ihnen markiert wurden. Ansonsten übernehmen Sie alle.

Viel Erfolg bei der Suche in der Geschichte!